Reiseangebote

Gemeinsam neues entdecken und das fliegerische Können weiter entwicklen: in einer kleinen Gruppe erkunden wir Fluggebiete in der Nähe und Ferne, die eigenen Möglichkeiten und neue Horizonte. Wir kennen alle Reiseziele,  deren Fluggebiete und meteorologischen Besonderheiten sehr gut und aus eigener Erfahrung. Wichtig sind uns zudem eine individuelle und qualifizierte Betreuung, sichere Fluggelände und natürlich die Freude am Fliegen.

Unser Herbst-Klassiker! Milde Temperaturen und beste Flugbedingungen laden zum Saisonausklang in die südlichste Region Spaniens ein.

 Für 2019 haben wir für euch einen interessanten Mix aus Beliebtem, Neuem und Überraschendem zusammengestellt.

Das nördliche Piemont schöpft seinen Reiz aus dem Kontrast zwischen Flachland und Gebirge. Schon früh im Jahr ermöglicht die Lage am nördlichen Rand der Poebene ausgedehnte Thermikflüge.

Neben Meduno, dem wohl bekanntesten Fluggebiet im Nordosten Italiens, gibt es in  der Region diesseits und jenseits  der Grenze zu Solwenien noch allerlei Geheimtips zu entdecken.

Wir gehen fliegen, wo das Wetter gerade am besten ist. Zwischen Italien. Österreich, Frankreich und der Schweiz suchen wir uns spontan das beste Fluggebiet, eventuell  wechseln wir während der Woche auch den Standort.

Ein Ausflug in unsere elsässischen Nachbarberge zwischen Pfalz und Schwarzwald hat sich zum absoluten Klassiker entwickelt!

Fliegen, wo es in erreichbarer Nähe oder Ferne gerade am besten geht, je nach Wetter. Lasst euch überraschen!

Grüne Berge, schroffe Felsen, Kraterseen: das verträumte Vulkanland in der Mitte Frankreichs ist - abgesehen vom Puy de Dome - fliegerisch noch ein echter Insider-Tip.

 Beständiges, schönes Wetter, hohe Berge zum Fliegen und weite Täler zum Landen, viel Thermik mit wenig Turbulenzen ... so etwa sieht die Idealwunschliste für den Fliegerurlaub aus ...

Der Appenin, ein Gebirge, das sich fast auf der ganzen Länge des italienischen Stiefels  erhebt, prägen maßgeblich das Landschaftsbild zwischen der Toskana im Norden und Calabrien im Süden.

Zwischen den Alpen ganz im Norden Italiens und dem Aetna auf Sizilien erstreckt sich wie ein Rückgrat quer durch den ganzen Stiefel der Apennin. Das 1500 km lange Gebirge weist zahlreiche Gipfel über 2000 m auf, 3000 m hingegen erreicht keiner.

Ganzjährig schneebedeckte Berge gibt es selbst im südlichen Spanien. Der weiße Glanz gibt der Sierra Nevada ihren wohlklingenden Namen und die dazugehörige Meereshöhe bedingt fliegerisch ein interessantes Mikroklima.