Die meisten suchen die eierlegende Wollmilchsau. Ein Gurtzeug, das gleichermassen zum Hausberg-Thermikfliegen, für lange Streckenflüge, zum Bergsteigen, zum Groundhandeln und zum Acro-Fliegen geeignet ist, mit minimalem Gewicht und perfekter, genau auf den Piloten zugeschnittener Passform.

Dieses Gurtzeug gibt es genauso wenig wie wie das kunstflugtaugliche Amphibienfahrzeug oder den Geländejeep für die Formel eins.

Als erstes stellt sich also die Frage: wozu brauche ich mein Gurtzeug, wie und wo möchte ich damit Fliegen? Beantworte dir diese Frage ehrlich, den es geht um dich, um deine Flugfreude, um deine Sicherheit und um deinen Geldbeutel.

Eins für vieles

Den universellsten Einsatzbereich haben Sitzgurtzeuge (mit Schaum- oder Luftprotektor). Du kannst gemütlich abgleiten, Thermik- und Streckenfliegen und wenn es sein soll, auch mal mit deiner Flugausrüstung eine Stunde  bergauf laufen.

material gurtzeug 001 540Für Wanderfalken ...

Für Hike & Fly gibt es auf dem Markt ebenfalls ein breites Angebot. Die dafür speziell konstruierten Gurtzeuge sind besonders leicht. Weniger Gewicht lässt sich neben speziellen Leichtbaumaterialen vor allem durch Materialeinsparung erreichen. Deshalb sind Leichtgurte grundsätzlich verschleissempfindlicher, haben manchmal filigrane Gurte und Schnallen und umschliessen den Piloten meist weniger, als Gurtzeuge in Standard-Bauweise.

alpentour 2015 079... und Zugvögel

Sehr praktisch sind die Wendegurtezuge, denn sie erfüllen gleichzeitig die Funktion von Sitzgurt und Packsack und ersparen dessen zusätzliches Gewicht und Volumen beim Transport. Für die Materialqualität gilt allerdings dasselbe wie bei Leichtgurtzeugen.

Für alte Hasen mit dünnem Fell

Liegegurte halten den Körper warm und optimieren den Luftwiderstand. Ersteres bietet Vorteile für lange Flüge und bei Kälte, die es durchaus auch im Hochsommer in grösserer Höhe gibt. Der etwas geringere Luftwiderstand gegenüber dem Sitzgurt wirkt sich vor allem im beschleunigten Flug positiv aus, also in der Praxis beim Wettkampf- und Streckenfliegen über größere Distanzen.

Liegegurtzeuge erfordern viel Erfahrung und regelmäßiges Training vom Piloten, da sich mit der liegenden Position auch das Nick- Roll- Gier- und Extremflug-Verhalten des Gleitschirm erheblich ändert.

gemeinsam fliegen 181021 001 540Das Wichtigste: die Passform

Alle Gurtzeuge gibt es in verschiedenen Grund.Größen, Jeder Mensch hat jedoch ganz individuelle Körperproportionen unabhängig von der Gesamt-Körpergröße (langer oder kurzer Rücken, lange oder kürzere Beine usw.). Deshalb lassen sich die meisten Gurtzeuge in einigen Parametern auf individuelle Proportionen und Sitzpositionen anpassen. Dennoch gibt es, ähnlich wie bei Schuhen, je nach Hersteller und Modell ganz unterschiedliche Grund-Passformen.

Und genau wie bei Schuhen, ist das Anprobieren unentbehrlich. Dabei solltest du dich von qualifiziertem Personal gut beraten lassen und dir unbedingt viel Zeit nehmen. Bei seriösen Flugschulen ist dieser Service selbstverständlich, auch wenn er sich berechtigter Weise mit einigen Euro im Preis widerspiegelt. Setze dich ruhig 30 min. in einer Aufhängung ins Gurtzeug und probiere verschiedene Einstellungen aus. Probiere dann das nächste in deiner Rangliste genauso usw.

Richtig anprobieren!

Bepacke unbedingt das Rücken-Staufach mit allem, was du beim Fliegen dabei hast (Packsack!!!), lasse eine Rettung ins Gurtzeug einbauen und ziehe möglichst deine übliche Flug-Bekleidung an. Das Sitzverhalten sowie das Hineinrutschen nach dem Start und das Herausrutschen in die Landeposition verändert sich durch diese Maßnahmen erheblich! Kaufe am Ende das Gurtzeug nur, wenn es dir wirklich 100%ig passt. So hast du wirklich Freude beim Fliegen und die volle Kontrolle über deinen Gleitschirm.

Ganz wichtig ist auch, dass du problemlos den Retter auslösen kannst. Probiere dies unbedingt vor dem Kauf aus.

Airbag oder Schaumstoff-Protektor ?

Das ist eine Glaubensfrage. Vorteile und Nachteile haben beide Bauformen. Schaumprotektoren schützen am zuverlässigsten bei einem Crash, sind absolut wartungsfrei und bereits vor dem Start voll funktionsfähig.

Airbags müssen sich beim Start bzw. während der ersten Sekunden des Fluges erst mit Luft füllen, bis sie die volle Schutzwirkung erreichen. Dafür dämpfen sie in der Regel besser, als Schaumprotektoren, jedoch nur bei "optimalem" Aufprall. Meist enthalten sie knickempfindliche Versteifungen aus Mylar, die du gelegentlich auswechseln musst. Dafür haben Airbag-Gurtzeuge ein sehr geringes Gewicht und ein optimal kleines Packvolumen.

karpofly fantom 001Inzwischen gibt es Entwicklungen, die Vorteile beider Systeme miteinander kombinieren und deren Nachteile vermeiden, z.B. der aufblasbare Protektor von Karpofly oder das kombinierte Schaum-Luftkammer-System von Advance.

Neu oder gebraucht?

Grundsätzlich hat ein neues Gurtzeug gegenüber einem gebrauchten keine Vorteile, solange das gebrauchte keinen deutlichen Verscheiß aufweist.

Die aktuellen Gurtzeuge sind jedoch im Schnitt deutlich leichter als frühere Modelle. Ausserdem gilt natürlich auch für das gebrauchte: nur mit ausführlicher Anprobe kaufen! So manches internet-Schnäppchen hat sich schon als unnötig teuer erwiesen, weil es für den Käufer völlig ungeeignet war.

Zusammenfassung

Fazit: Das wichtigste ist die perfekte Passform. Ähnlich wie bei einem Schuh hängt alles davon ab, wie gut das Gurtzeug zu den ganz individuellen Körperproportionen passt bzw. sich darauf anpassen lässt.

Wenn du viel fliegst und hauptsächlich mit dem Fahrzeug oder der Bergbahn zum Startplatz kommst, empfiehlt sich ein robustes und komfortables Gurtezug. Wenn du lieber zum Startplatz wanderst oder mit dem Schirm viel auf Reisen bist, dann entscheide dich besser für ein Leicht- oder Wendegurtzeug.

Liegegurtzeuge sind Geschmackssache und bieten Vorteile bei langen, hohen und weiten Flügen. Sie sind aber nur für erfahrene Piloten mit regelmässigem Training geeignet.

Airbag- oder Schaumstoff-Protektor ist eine Glaubensfrage. Beide haben Vor- und Nachteile. Der Schauprotektor schützt bei richtiger Größe am zuverlässigsten, das Airbag-Gurtzeug ist deutlich leichter und lässt sich kleiner packen.

gemeinsam fliegen 180916 002 540

gemeinsam fliegen 180724 001 540